Wie schnell läufst du? 🏃‍♀️

Wie schnell läufst du? Wie viel Kilo hebst du? Wie schwer bist du? Kannst du diese Übung …

Heutzutage in der leistungsorientierten Gesellschaft wird auch der Sport immer mehr zum Ausdruck des Leistungsvergleichs. Ständig versuchen wir unsere Leistungen mit anderen zu vergleichen. Dadurch unterwerfen wir uns einen ständigen Leistungszwang.

Aufgrund dieses Leistungszwangs sind viele schnell demotiviert und bewegen sich tendenziell immer weniger. Der Leistungsdruck macht viele bewegungsfaul.

Es zieht uns runter wenn wir eine schlechtere Zeit laufen als ein Freund von uns. Wir sind enttäuscht, wenn wir weniger Gewichte stemmen als gestern. Schneller, höher, besser. Obwohl wir keine Leistungssportler sind achten wir immer mehr auf unsere Leistungen. Das geht so weit, dass das treiben des Sports meist nicht mehr intrinsisch motiviert (also durch die Bewegung selbst) sondern extrinsisch durch bestimmte Ziele und Leistungsparameter motiviert ist.

Heute will ich schneller sein als gestern. Ich will 100Kg Bankdrücken. Ich will abnehmen. Ich will einen Marathon laufen. Ich will dünnere Beine. Ich will etwas für meine Gesundheit tun. ….

Das mögen schöne Ziele sein, sind es ja auch. Das Ziel Gesund zu sein ist auch extrem wichtig. Aber langfristig wird dir der Gedanke, dass du laufen gehst um Gesund zu sein nur die Freude an der Bewegung nehmen. Schlussendlich wirst du auch deine Bewegung reduzieren.

Wir bewegen uns meist gar nicht weil uns die Bewegung spaß macht, sondern weil die Bewegung reiner Zweck zum erreichen eines Ziels ist. Eine Leistung in die wir investieren und hoffen dass sie sich auszahlt.

Genau das ist der größte Motivationskiller schlechthin. Ziele können sich schnell ändern. Ziele können viel Zeit und eine hohe Selbstkontrolle erfordern. Ziele können falsch gesetzt sein…. All das nimmt uns den eigentlichen Spaß, die intrinsische Motivation an der Bewegung. Wir missbrauchen die Bewegung als bloßes Mittel um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Für deinen Körper ist es wichtig dass du dich bewegst. Deinem Körper ist es egal, ob du läufst, um von A nach B zu kommen, ob du läufst, um eine bestimmte Zeit auf eine bestimmte Strecke zu erreichen, oder ob du läufst, weil dir das Laufen spaß macht. Doch wenn dir das Laufen spaß macht, ist es wahrscheinlicher dass du häufiger läufst, dass du während und nach dem Laufen besser gelaunt bist. Dass du sogar Stress abbaust. Denn du tust etwas für dich was dir Spaß macht.

Was mir Spaß macht

So habe ich für mich das Inlineskaten entdeckt. Dabei kann ich keine besonderen Tricks oder Kunststücke. Es macht mir einfach Spaß über die Straße zu gleiten. Dabei denke ich nicht darüber nach, ob es mir etwas bring Inline zu fahren. Ich mache es einfach. Und es fühlt sich nach wahrer Freiheit an.

Dass ich dabei etwas für meinen Körper mache ist nur nebensächlich. Es ist schön zu wissen, dass ich damit meine Bewegung erhöhe. Aber ich fahre weil es mir Spaß macht, aus sonst keinem anderen Grund. Und genau das ist eins der schönsten Gefühle, die es meiner Meinung nach geben kann. Wenn wir etwas aus voller Überzeugung an der Sache selbst machen.

Finde was dir Spaß macht und mach es. Egal wie du es machst. Es ist nicht nötig jedes mal seine Leistung zu verbessern. Es ist nicht nötig, dich mit anderen zu vergleichen. Es ist nicht nötig, sich schlecht zu fühlen weil ein bestimmtes Ziel scheinbar nicht näher rückt.

Dein Körper braucht Bewegung, er ist evolutionär auf Bewegung ausgelegt.

Warum wir uns überhaupt Bewegen sollten

Bewegung ist Gut für Geist und Körper. Das hören wir immer wieder, aber warum? Durch ausreichend Bewegung trainieren wir unser Herz-Kreislauf System und beugen somit z.B. Bluthochdruck und Atherosklerose vor. Auch unser Bewegungsapparat wird trainiert. Die Versorgung von Bandscheiben und Gelenksgewebe wird besser und wir verringern unsere Verletzungsanfälligkeit. Aber auch die Immunkompetenz wird durch den Sport trainiert und verbessert. Wir werden also bei ausreichender Bewegung seltener Krank. Neue Studien zeigen auch, dass durch Sport im Alter Gehirnmasse erhalten werden kann und die kognitiven Leistungen weniger stark abfallen.

Zusammenfassung

  • Such dir eine Form der Bewegung die dir Spaß macht
  • Bewege dich, streng dich dabei ruhig etwas an
  • Probiere neue Bewegungsformen aus, wenn dir die Alte keinen Spaß mehr macht

Du kannst deine Gesundheit selbst am meisten beeinfluss. Mehr als jeder Arzt und jedes Medikament. Also beweg dich!

Und bleib fit!

Dein Sport Rebell

Veröffentlicht von Sport Rebell

Student Sportwissenschaften, Querdenker, Fitness Trainer, Gesundheitsbewusst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: